Rage Against The Machine sind zu Weihnachten auf Platz Eins der UK-Charts

London (nk) – Traurig für Joe McElderry, Grund zur Freude für alle, die nicht auf Castingshows stehen: Rage Against The Machine übertrumpfen den Sieger der diesjährigen „X-Factor“-Staffel.

Ein paar Rage Against The Machine Fans, die es nervte, dass Jahr für Jahr der „X Factor“-Gewinner zu Weihnachten an der Spitze der Charts stand, hatten via Facebook dazu aufgerufen, den alten RATM-Hit „Killing In The Name Of“ herunterzuladen. Durch Downloadverkäufe haben Rage Against The Machine nun mit ihrem Song von 1992 die Pole-Position der Charts erobert und den „X-Factor“-Sieger Joe McElderry mit seiner Coverversion von Miley Cyrus’ Song „The Climb“, von der Spitze verdrängt.

„Die Leute haben die Schnauze voll davon, eine Schmalzballade nach der anderen serviert zu bekommen. Sie möchten hinter ihren Charts stehen. Es ist eine Ehre, dass sie unseren Song als Revolutionshymne gegen das „X Factor“-Monopol gewählt haben.“, so Rage Against The Machine-Gitarrist Tom Morello über die Aktion. Die Band kündigte laut rollingstone.de an, die rund 65.000 Pfund aus den Downloadverkäufen der Obdachlosen-Hilfsorganisation Shelter zukommen zu lassen und außerdem im nächsten Jahr in England ein kostenloses Konzert spielen zu wollen.

Traditionell hatte es um die Spitzenposition in den britischen Charts zu Weihnachten immer spannende Entscheidungen gegeben. Die letzten vier Jahre allerdings wurde die Chartspitze immer von demjenigen belegt, den die „X Factor“-Juroren um Simon Cowell zum Sieger kürten. „Wir haben gezeigt, das man nicht das Recht auf eine Weihnachts-Nr.1 hat, nur weil Simon Cowell das sagt – vor allem, wenn man mit einem schlechten Cover antritt.“, so Morello. Wenn das nicht eine schöne Weihnachtsüberraschung ist. nk / eventim / talk

Kein Event verpassen? Registrieren Sie sich jetzt für den Rage Against The Machine Ticketalarm und wir informieren Sie, sobald es Neuigkeiten gibt.


Live-News direkt aus der Redaktion? Follow us at Twitter! www.twitter.com/eventimblog

EVENTIM Blog

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar