Die Toten Hosen: „Wir haben in den 90ern schon alles erlebt.“

Neu-Ulm (nk) – Seit 30 Jahren im Geschäft und erfolgreich wie nie zuvor: Die Toten Hosen erleben mit ihrem aktuellen Album „Ballast Der Republik“ und den zugehörigen Single-Auskopplungen seit 2012 durchgehend ein echtes Karrierehoch. Die Platte hielt sich sechs Wochen auf der Poleposition und insgesamt bisher 67 Wochen in den Charts. In einem Interview mit der „Südwest Presse“ erklärte Frontmann Campino kürzlich, wie man in den eigenen Reihen den Mega-Erfolg eigentlich aufnimmt und warum dennoch für die Musiker alles beim Alten bleibt.

„Wir haben wie immer unsere Hausaufgaben ordentlich gemacht, uns im Studio hundertprozentig Mühe gegeben, aber ansonsten ist alles gelaufen wie immer. Offensichtlich war der Moment richtig. Wir haben Glück gehabt“, erklärt Andreas Frege, wie Campino mit bürgerlichem Namen heißt, zur Durchschlagskraft des im Oktober 2012 veröffentlichten Longplayers.

Die Gefahr, abzuheben, ist bei den Toten Hosen sowieso nicht gegeben, dafür ist man inzwischen zu abgeklärt: „Um mit einem Achterbahn-Bild zu sprechen: Dass wir jetzt noch eine Etage höher fahren und mit mächtig Karacho unterwegs sind, ist ne feine Sache, aber letztendlich nicht existenziell wichtig. Wir haben in den 90ern schon alles erlebt, gute wie schlechte Zeiten, und sind mittlerweile erwachsen genug, beides auszuhalten, ohne Schaden davonzutragen“, zitiert das Blatt den 51-Jährigen.

So nimmt man dann auch gelassen hin, dass die hymnische Single „Tage wie diese“ sogar bei den Spielen des von der Band gewöhnlich bei jeder Gelegenheit abgekanzelten FC Bayern angestimmt wird. „Wenn ein Bayern-Fan „Tage…“ aus vollem Herzen sing, finde ich es schön, dass es ihm nicht ausmacht, dass das Lied von uns ist. Solche Lieder muss man teilen können, denn sie sind größer als derjenige, der sie geschrieben hat, oder die Personen, die dahinter stehen“, so Campino zur ungewöhnlichen Sangeslust der FC-Anhänger.

Ihre Energie brauchen die Hosen ohnehin dringender für die ausdauernde „Der Krach der Republik“-Tour, auf der sie bereits seit November 2012 unterwegs sind und die ihren Abschluss erst im Oktober dieses Jahres findet. „Es gibt eine Dankbarkeit, aber durchaus auch Ängste, ob man die Tournee bis Ende Oktober wirklich durchhält, denn das ist eine lange Strecke, und wir wollen die Saison mit Vollgas zu Ende bringen. Wir haben an einem großen Rad gedreht, aber so langsam nähern wir uns dem Ende dieses Kapitels“, erläutert Frege auf die Frage hin, ob sich das Leben der Bandmitglieder durch den Erfolg grundsätzlich verändert hätte. Bis einschließlich 11. Oktober stehen noch sechs Konzerte in Rostock, Hamburg, Minden, Bayreuth, Mannheim und Düsseldorf auf dem Terminplan der Ruhrpott-Rocker. nk / eventim / interviews & stories

Die Toten Hosen – „Tage wie dieser“ live in Bochum

Sie möchten Campino und den Rest der Band selbst live erleben? Die Toten Hosen Tickets gibt es auf eventim.de!


Live-News direkt aus der Redaktion? Follow us on Twitter! www.twitter.com/eventimde

EVENTIM Blog

Schreibe einen Kommentar