Chart-Battle: Mr. Grey schlägt die SCORPIONS!

fifty-shades-of-grey-top

Hamburg (bf) – Skandal in den Charts: Da veröffentlichen die legendären Scorpions, die gerade ihr 50. Bandjubiläum zelebrieren, fünf Jahre nach ihrem letzten Output „Sting in the Tail“ ihr sage und schreibe 18. Studioalbum „Return to Forever“ – und dann kommt so ein komischer Filmsoundtrack, der schon am 6. Februar veröffentlicht wurde, und schnappt ihnen mir nichts, dir nichts die Pole Position in den Charts weg. Mr. Grey hat zugeschlagen. Schon wieder.

Insgesamt ist es ein äußerst interessantes Quintett, das sich da in den Top5 der deutschen Album-Charts versammelt hat. Die Würdenträger der aktuellen Chartwoche im Einzelnen:

#1: Fifty Shades Of Grey OST

fifty-shades-of-greyWas mit der Verfilmung des Romans „Fifty Shades Of Grey“ von E. L. James momentan im Kino passiert, ist schon eine kleine Sensation: Das Erotik-Drama bricht sämtliche Rekorde und hat auch in Deutschland in nicht mal drei Wochen schon 2,6 Millionen Zuschauer gezogen. Kein Wunder, dass auch der dazugehörige Original Soundtrack mit Songs von Beyoncé, Ellie Goulding, Annie Lennox und vielen anderen Top-Künstlern durch die (Chart-)Decke geht.

#2: SCORPIONS – „Return To Forever“

scorpions-coverEigentlich hatte die Hannoveraner Hardrock-Legende ja schon adieu gesagt – doch irgendwie steckt immer noch genug Power in Klaus Meine und Co. für weitere Touren und sogar ein neues Album. Schade für die gestandenen Recken, dass an „Fifty Shades Of Grey“ derzeit einfach kein Vorbeikommen ist – so verpassen sie leider erneut die zweite #1-Platzierung ihrer 50-jährigen Karriere (nach „Crazy World“ von 1990). Kein Grund für Trübsal allerdings: Im August beginnen die Scorpions mit zwei Dates ihre große Jubiläumstour, die im März 2016 dann so richtig durchstartet. Tickets gibts hier.

#3: Krawallbrüder – „Venganza“

krawallbrüder-coverMoment mal – hat die saarländische Oi-Punk-Band Krawallbrüder nicht erst vor einem Jahr ihr Album „Schmerzfrei“ veröffentlicht, das einen sensationellen 5. Platz in den Albumcharts erreichte? Wahnsinn: Mit „Venganza“ steht nun schon wieder der Nachfolger im Regal – und der schafft es sogar auf Anhieb auf die #4! Und… was soll man sagen – auf ihrem neuen Album hat das QUartett wieder eine potenzielle Mitgröl-Hymne neben der anderen versammelt. Doch noch besser als auf Platte sind die Krawallbrüder natürlich live: Am 7. März startet in Saarbrücken ihre große Deutschland-Tour mit Zwischenhalt in Wien. Tickets für die Sause gibts hier.

#4: Led Zeppelin – „Physical Graffiti (Re-Issue)“

led-zeppelin-physical-graffiti-cover40 Jahre nach Erstveröffentlichung ihres Meisterwerks „Physical Graffiti“ steigen die legendären Rocker Led Zeppelin damit noch mal auf Platz #4 in den deutschen Albumcharts ein. Wie so was sein kann? Warner Music veröffentlicht derzeit eine Re-Issue-Reihe der alten Led-Zeppelin-Alben – die ersten fünf Werke („Led Zeppelin I-IV“ und „Houses Of The Holy“) wurden ebenfalls remastert und soundmäßig auf den neuesten Stand gebracht. Viel mehr als Re-Issues ihrer alten Alben wollen wir die Herren Plant, Page und Co. aber endlich mal wieder live sehen! Wenn sich diesbezüglich etwas tut, werdet ihr sofort informiert, wenn ihr euch für unseren Ticketalarm anmeldet. Led-Zep-Sänger Robert Plant ist dieses Jahr übrigens noch zweimal live mit seiner Band The Sensational Space Shifters zu sehen – Tickets gibts hier.

#5: Donots – „Karacho“

donots-coverEben noch haben die Donots unseren Twitter-Kanal gestürmt (eine Zusammenfassung der Aktion gibts hier), nun haben die deutschen Rocker mit Platz #5 für ihr neues Album „Karacho“ die höchste Chartplatzierung ihrer Karriere erreicht. Glückwunsch! Da hat es sich doch gelohnt, erstmals in der Bandgeschichte ausschließlich auf Deutsch zu singen – eine schlechte Entscheidung war jedenfalls nicht! Weiter so, Donots! (© Universal Music)

bf / eventim / konzerte & tourneen

Bilder: © Universal Music (#1), Sevenone Music/Sony Music (#2), Kb Records/Tonpool (#3), Warner Music (#4), Universal Music (#5)

Ben Foitzik

Nach dem Studium hat Ben als Musik- und Filmredakteur sowie als Konzertfotograf gearbeitet, bevor er 2014 zur EVENTIM-Redaktion stieß. Sein Herz schlägt für harte Klänge und Stromgitarren, außer Rand und Band gerät er bei Kvelertak, Biffy Clyro oder Ghost. Hat Stand heute 5.267 Live-Konzerte gesehen – das irrsinnigste: Rammstein. Wird noch seinen Enkeln erzählen, dass er mal Ozzy Osbourne interviewt hat. „Ist ja gut, Opa, aber MACH MAL DIE MUSIK LEISER!“

Schreibe einen Kommentar