Tristan Brusch – Grätenfreier Songwriter

tristan-brusch-tickets-2016

Dem Kinderzimmer ist Tristan Brusch auf mehreren Ebenen entwachsen. In den kunterbunten Wänden seines Jugendzimmers unternahm der junge Tristan die ersten Gehversuche als Songwriter. Hier schrieb er seine ersten Songs, welche in Zukunft sicherlich beträchtlichen Sammlerwert haben dürften. Sein wohl berühmtestes Stück bisher findet sich auf so einem Album namens „My Ivory Mind“, das Lied heißt „Little Funny Man“. Nie gehört? Und wie steht´s mit dem Song „Jetzt“ der Orsons? Schon eher, oder?

Starthilfe à la Die Orsons

Die Orsons sampelten Bruschs Gitarrenmelodie und gaben ihrem Song so eine ungewohnt nachdenkliche Note. Für den ganz großen Durchbruch war das zwar noch zu wenig, doch immerhin war der Name Tristan Brusch in Umlauf gebracht worden. Mit den Orsons blieb der Tübinger verbunden, auch wenn er stilistisch eine ganz andere Richtung einschlägt als Maeckes, Tua und die anderen Chaoten. Bruschs Lieder sind vielmehr dem Liedermachertum als dem Hip-Hop verpflichtet. Mit starken Bildern und wunderbar spinnerten Einfällen gesegnet, positioniert er sich fernab von Klischees und Langeweile. Darauf wurde auch das renommierte Label Staatsakt aufmerksam und signte das Ausnahmetalent. Fortan fand sich Tristan Brusch in (guter) Gesellschaft von Labelmates wie Bonaparte, Die Sterne und Ja, Panik.

https://www.youtube.com/watch?v=T-SIwdeDwLM

In der neuen Umgebung entdeckte Tristan anscheinend auch die große Lust, in seiner Muttersprache zu singen. Mit der EP „Fisch“ bleibt er gesanglich erstmals der englischen Sprache fern. Sieht man einmal von niederschmetternden Zeilen wie „Ich bin ein Schneemann in the sun“ ab… Der Schritt hat sich bezahlt gemacht: So vielseitig und spannend war lange kein deutscher Songwriter mehr.

2016 geht es für Tristan Brusch auf Deutschland-Tour und auch das „Profi-Debütalbum“ will aufgenommen werden – und dafür ist das Kinderzimmer nun wirklich zu klein!

Bild: L. Winter / FKP Scorpio


TICKETS

Tickets für Tristan Brusch gibt es auf eventim.de.


Hendrik Margenfeld

Schreibe einen Kommentar