GESTÖRT ABER GEIL – Nomen est omen!

gestört aber geil tickets 2016

Gestört aber GeiL sind eine dieser außergewöhnlichen Erfolgsgeschichten, die das Musikbusiness immer mal wieder schreibt: Mit ihren gefeierten Sets haben sich die beiden DJs Spike*D und Nico Wendel in den vergangenen Jahren eine treue Fanbase erspielt. Die „Quittung“: Ihr selbstbetiteltes Debüt „Gestört aber GeiL“ stieg vergangene Woche auf Platz #2 der deutschen Albumcharts ein!

„Das ist mehr als verrückt“, reiben sich Gestört aber GeiL auf ihrer Facebookseite immer noch ungläubig die Augen. Nur dem neuen Album von David Bowie, der kürzlich tragisch an Krebs gestorben ist, musste sich das Deep-House-DJ-Duo aus Erfurt und Sangerhausen geschlagen geben.

Gestört aber GeiL – die Shootingstars

Ihren Durchbruch feierten Gestört aber GeiL im März 2015 mit ihrer Single „Unter meiner Haut“, eine Neuaufnahme des gleichnamigen Stücks der deutsch-türkischen Popsängerin Elif aus dem Jahr 2013. Seither geht es steil bergauf für Spike*D und Nico Wendel: Millionenfache Streams ihrer Songs, ausverkaufte Hallen und gefeierte Auftritte auf vielen großen europäischen Festivals stehen 2015 zu Buche, und mit dem zweiten Rang in den Charts beginnt auch 2016 schon wieder mit einem echten Highlight.

Gestört aber GeiL – Unter meiner Haut

Das Geheimnis ihres Erfolgs? „Gestörte“ Electro-Beats mit „geilen“ Housetracks zu paaren, ein paar talentierte und stimmlich unterschiedliche Gastsänger (wie Sebastian Hämer, Toni Kraus, Marc Narrow oder Wincent Weiss) einzupacken und denFans bei ihren Shows mit maximaler Energie ein einmaliges Live-Erlebnis zu bescheren. Im Frühjahr sind Gestört aber GeiL noch auf diversen Stationen live auf Tour zu erleben, und auch bei diversen Festivals – wie beispielsweise dem Hurricane und Southside – werden die beiden Shootingstars 2016 wieder am Start sein. Das wird bestimmt… gestört, aber geil!

Bild: M. Kuhn


GESTÖRT ABER GEIL TICKETS

Ihr wollt die Deep-House-Shootingstars Gestört aber GeiL live erleben? Kein Problem: Tickets gibt es auf eventim.de.


Ben Foitzik

Nach dem Studium hat Ben als Musik- und Filmredakteur sowie als Konzertfotograf gearbeitet, bevor er 2014 zur EVENTIM-Redaktion stieß. Sein Herz schlägt für harte Klänge und Stromgitarren, außer Rand und Band gerät er bei Kvelertak, Biffy Clyro oder Ghost. Hat Stand heute 5.267 Live-Konzerte gesehen – das irrsinnigste: Rammstein. Wird noch seinen Enkeln erzählen, dass er mal Ozzy Osbourne interviewt hat. „Ist ja gut, Opa, aber MACH MAL DIE MUSIK LEISER!“

Schreibe einen Kommentar