Bloggerin CARO DAUR im Interview zu ihrem Justin-Bieber-Live-Erlebnis in Hamburg

caro daur justin bieber 2016

Kürzlich war Fashion-Bloggerin Caro Daur für uns beim Konzert von Justin Bieber in Hamburg, um sich das bombastische Spektakel des US-Superstars live und in Farbe anzuschauen. Im Interview erzählt uns Caro, die selbst leidenschaftlicher Belieber ist, wie es war, was sie an Justin so schätzt und für welche Künstler und Musik ihr Herz sonst noch so schlägt.

Caro Daur im Belieber-Interview

Wie hat dir das Konzert von Justin Bieber in Hamburg gefallen? Was war am imposantesten? Welche Songs kamen am besten?
Mir hat’s super gefallen! Am imposantesten fand ich natürlich das letzte Lied „Sorry“ mit dem Regen und den Tänzern. Am besten kam glaube ich der Song an, den er auf dem Sofa gespielt hat, die Akustik-Version von „Cold Water“. Das war super gefühlvoll!

Seit wann bist du Belieber? Was fasziniert dich an ihm und seiner Musik?
Ich bin schon seit 2009 Belieber. Ich finde seine Songs mega, seine Stimme ist der Hammer – ich mag auch diesen Bubi-Touch total gerne. Auch in der Zeit, wo alle meinten „ach, Justin Bieber ist uncool“ war ich immer noch Belieber. Ich werde glaube ich auch immer Belieber bleiben. Seine Musik ist schon ein klein wenig Mainstream, aber das mag ich auch. Man kann mitsingen, das finde ich total cool, denn es fällt mir immer so ein bisschen schwer mitzusingen.

Bei welchen seiner Songs bekommst du weiche Knie?
„Let Me Love You“! Oder natürlich einfach jeder Song in der Akustik-Version mit Gitarre – da kriegt glaube ich jedes Mädchen weiche Knie.

Würdest du Justin gerne mal kennenlernen? Wenn ja, worüber würdest du mit ihm sprechen?
Ich würde ihn schon gern mal kennenlernen, um zu sehen, was so hinter diesem ganzen Tamtam steckt. Ich habe ja jetzt auch schon einige „Celebrities“ kennengelernt und die sind einfach auch nur normale Menschen. Deswegen bin ich da auch gar nicht mehr so krass aufgeregt, auch nicht bei ihm, glaube ich. Ich glaube, Fragen würden sich einfach ergeben. Ich habe keine explizite Frage, die mir jetzt im Kopf rumschwirrt.

Was sagst du als Mode-Expertin zu seinen Outfits? Wie würdest du seinen Style beschreiben?
Ich finde seinen Style cool, lässig und „hip“ – (*lacht*) cooles Wort auch. Ich mag seinen Look total gerne, ich finde, er ist nicht wie alle anderen… manchmal vielleicht auch ein bisschen daneben gegriffen, aber er probiert halt auch Neues aus. Ich finde auch cool, dass er die Adidas Boosts total gern trägt. Ich muss sagen, das hat mich auch ein bisschen beeinflusst und seitdem finde ich sie auch noch viel cooler. Seine Shirts und sein Merch sind auch cool – da bin ich beim Verkaufsstand nach dem Konzert auch ein wenig in einen Kaufrausch verfallen…hupsi.

(Quod erat demonstrandum:)

caro daur justin bieber hamburg 2016

Caro beim Justin-Bieber-Konzert in Hamburg – stilecht in Bieber-Merch gekleidet

Was waren deine Live-Highlights 2016?
Rihanna und Justin Bieber waren dieses Jahr meine Favorites. Und natürlich das Coachella – das wird glaube ich auch schwer zu übertreffen sein. Die ganzen Vibes, die Besucher und die coolen Bands – einfach alles war der Hammer! Da kam Rihanna auch als Gastauftritt von Calvin Harris, das war einfach nur der Burner.

Was hörst du sonst so für Musik? Was sind – außer Justin Bieber – deine Lieblingskünstler?
Ich höre sehr viel Pop / Radiokram, aber ich höre auch gern R&B und Hip-Hop. Ich mag Drake, Rihanna, The Weeknd(!!!) und Beyoncé, aber auch Flume, also ein bisschen Electro.

Zu welchen Songs tanzt du am liebsten? Was hörst du beim Reisen? Und womit kommst du am besten runter?
Zum Tanzen auf jeden Fall Hip-Hop und R&B. Zum Reisen und Runterkommen liebe ich Jack Johnson, Flume, Justin Bieber… ich mag aber auch total gern Paul Kalkbrenner. Oh, und ich liebe The Weeknd!

Welche Konzerte stehen als Nächstes in deinem Terminkalender?
The Weeknd am 2.3. in Köln! Und ich hoffe auch Drake, wenn ich da noch an Karten komme…


Alles klar – vielen Dank für das Gespräch, Caro Daur. Tickets für Drake gibt’s sogar noch – viele sind es allerdings nicht mehr!


Zum Schluss noch ein kleiner Knieweichmacher:

Bild: Jeremy Möller


Ben Foitzik

Nach dem Studium hat Ben als Musik- und Filmredakteur sowie als Konzertfotograf gearbeitet, bevor er 2014 zur EVENTIM-Redaktion stieß. Sein Herz schlägt für harte Klänge und Stromgitarren, außer Rand und Band gerät er bei Kvelertak, Biffy Clyro oder Ghost. Hat Stand heute 5.267 Live-Konzerte gesehen – das irrsinnigste: Rammstein. Wird noch seinen Enkeln erzählen, dass er mal Ozzy Osbourne interviewt hat. „Ist ja gut, Opa, aber MACH MAL DIE MUSIK LEISER!“

Schreibe einen Kommentar