Achtung, Enthüllungen: Trevor von OUR LAST NIGHT im TourTalk-Interview

Ein großes Label im Rücken kann dabei helfen, groß und erfolgreich zu werden. Es geht aber auch ohne. Bester Beweis: die kalifornischen Post-Hardcore-Rocker Our Last Night, die die Energie von Bring Me The Horizon mit dem Pop-Appeal von Linkin Park zu einem faszinierenden Sound vereinen. Im Herbst spielen die Boys um Sänger Trevor Wentworth endlich wieder ein paar Shows in Deutschland – Tickets bekommt ihr natürlich bei EVENTIM. Aus diesem freudigen Anlass haben wir Trevor auf unsere TourTalk-Couch gesetzt und ihm ein paar Storys aus dem OLN-Tourleben entlockt.

Zuerst müsst ihr euch aber diesen neuen Song von Our Last Night von ihrer kürzlich erschienenen EP „Selective Hearing“ anhören!

OUR LAST NIGHT „Caught In The Storm“


Trevor Wentworth von OUR LAST NIGHT:

„Wir haben schon Shows für Käsepizza gespielt“

 


Was war dein peinlichster Tourmoment ever?
Ich erinnere mich, dass wir mal eine riesige Show in London gespielt haben, als Support von Tonight Alive. Da waren etwa 2.000 Leute und ich hatte mir extra an dem Tag ein brandneues Bühnenoutfit gekauft. Ich fühlte mich entsprechend sauber und frisch, als ich auf die Bühne ging. Als ich dann auf die Stufe vorne auf der Bühne sprang, riss mir die Hose vom Schritt bis zu den Knien – beim ersten Song! Ich musste dann das komplette Set so durchziehen.

Berichte von deinem ekligsten Essenserlebnis auf Tour.
2010 haben wir eine Tour in Japan gespielt. Natürlich probieren wir immer die jeweilige Landesküche aus, wenn wir unterwegs sind – man muss aber bedenken, dass sie in Japan Dinge wie Hühnerherzen, Kuhzungen, Pferd und noch viel bizarrere Dinge essen. Dort gab‘s definitiv das ekligste Touressen ever.

Wo hattest du deinen schlimmsten Tourkater?
Tatsächlich erst vor ein paar Wochen auf unserer letzten Tour. Wir hatten einen Off-Day in Orlando, Florida, wo uns unsere Freunde in ihrem Club mit Freigetränken versorgten. Fast jede Band ging dorthin, um ein bisschen Spaß zu haben. Das Problem war: Auf der Warped Tour kann es sein, dass man an manchen Tagen vormittags auf der Bühne stehen muss. Unglücklicherweise war das bei uns am Folgetag der Fall – und ich hatte ausgerechnet da einen der schlimmsten Kater aller Zeiten. Ab jetzt werde ich meine Partynächte besser planen.

Was war die sonderbarste Form der Bezahlung, die ihr für einen Gig bekommen habt?
Wenn man mit einer Band anfängt, spielst du Shows im ganzen Land für mehr oder weniger gar nichts. Wir haben schon Shows für Käsepizza, einen Boden zum Drauf-Schlafen und EINE Tankfüllung gespielt. Oder für eine einzige Dollar-Note, die wir brüderlich geteilt und in zwei Hälften gerissen haben.

Und noch ein geiler neuer Song: „Tongue Tied“

Denkwürdigster Kotz-Moment auf Tour?
Ugh. Wir waren auf Tour mit Sleeping With Sirens im UK. Nachdem ich schon den ganzen Abend im Club getrunken hatte, ging ich in eine Bar die Straße runter, in der es eine fette Aftershow-Party gab. Das Nächste, an das ich mich erinnere, ist, dass mein Bruder Matt versuchte mich aufzuwecken. Ich war direkt vor der Bar auf dem Bürgersteig eingepennt und hatte mich komplett vollgekotzt. Nie wieder!

Habt ihr ein besonderes Ritual vor der Show?
Wir haben gerne Spaß und blödeln rum, bevor wir auf die Bühne gehen. Außerdem trinken wir vor jeder Show ein paar Shots Jameson Whiskey. Wir stimmen schräge Gesänge an und lassen unseren Fotografen komische Fotos von uns machen. Liveshows zu spielen ist das Beste an unserem Job, daher gehen wir gerne in der bestmöglichen Stimmung auf die Bühne.

Smartphones bei Konzerten – top oder Flop?
Wenn Fans die Show filmen wollen, sage ich: Macht es einfach! Ich schaue mir gerne danach Videos von unserer Show an, damit ich die kleinen Dinge verbessern kann, die ich falsch mache. Für mich ist das also völlig okay.

Was war das Schlimmste, mit dem ihr auf der Bühne beworfen wurdet?
Bei unserer letzten Headliner-Tour wurden wir mit einem geöffneten Tampon beworfen – zum Glück konnte ich nicht sehen, wie benutzt er war. Das war aber definitiv der ekligste Wurfgegenstand!

Und der schönste?
Am schönsten sind eigentlich immer Fanbriefe, Bilder, selbstgemacht T-Shirts. Alles, wofür unsere Fans Zeit aufwenden.

Was vermisst du am meisten, wenn ihr auf Tour seid?
Natürlich vermisst jeder auf Tour am meisten seine Familie und sein eigenes Bett. Zum Glück kann man heutzutage einfacher in Kontakt treten als zu der Zeit, als wir mit dem Touren begannen. Facetime ist schon eine gute Sache, aber auch damit vermisst man seine Familie natürlich mehr als alles andere.

Bewegendster Fanmoment?
Es gab so viele davon. Ich denke, meine Lieblingsmomente mit den Fans sind die, wenn sich jemand die Zeit nimmt und mit mir seine Geschichte teilt. Wenn mir jemand erzählt, wie ihm meine Musik durch harte Zeiten geholfen hat. Ich selbst war auch schon mal an so einem Punkt – Musik hilft einem einfach dabei, mit den beschissenen Dingen im Leben klarzukommen. Wenn ich also von jemandem höre, dass ihm Our Last Night in so einer Zeit geholfen hat, ist das für mich ein überwältigendes Glücksgefühl.


OUR LAST NIGHT, die Cover-Götter

Our Last Night sind übrigens auch für ihre saucoolen Coversongs bekannt – neben Tracks von Linkin Park, Justin Bieber oder Adele haben sie kürzlich auch Ed Sheerans Megahit „Shape Of You“ einen faszinierenden OLN-Anstrich verpasst. Ganz frisch am Start: Ein Cover von Kendrick Lamars „Humble“, das ihr euch unbedingt anhören müsst (zuerst das Original, dann die OLN-Interpretation):


Was war dein größter Rockstar-Moment?
Die einzigen Momente, in denen ich mich wie ein Rockstar fühle, sind die, wenn wir nach Südamerika oder Russland fliegen und Hunderte von Fans am Flughafen auf uns warten. Um Fotos zu machen, Poster signieren zu lassen und einfach nur mit uns zu reden. Das – und wenn der Kellner an deinem Tisch ein Riesenfan ist und dir das Essen umsonst gibt.

Ein Gig, den du niemals vergessen wirst…
Auf einer unserer ersten Headlinertouren in Moskau sind wir auf die Bühne gegangen und die Halle war komplett gefüllt mit über 1.500 Menschen. Die Fans sind absolut durchgedreht! Haben jedes Wort mitgesungen und lauter als unsere Instrumente geklatscht. Absolut verrückt, aber das ist eine Show, die ich nie vergessen werde.

Was war die größte Menge, vor der ihr je gespielt habt?
Unser größtes Konzert war vor ein paar Monaten, als wir in der Ukraine eine Headliner-Show gespielt haben. Wir waren noch nie dort gewesen, wussten also überhaupt nicht, was uns erwarten würde. Wir hatten nie Vorverkaufszahlen von unserem Booker gesehen und waren davon ausgegangen, dass in dieser kleinen Stadt im Nirgendwo vielleicht ein paar hundert Leute kommen würden. Nach dem Abendessen und ein paar Bieren haben wir uns fertiggemacht, um uns aufzuwärmen und auf die Bühne zu gehen. Als wir einen Blick in die Halle geworfen haben, waren da über 5.000 Leute. Die haben dann jedes Wort mitgesungen, Our-Last-Night-Shirts getragen und Fahnen mit unserem Namen hochgehalten. Das war der absolute Wahnsinn.

Wie fühlt sich das an, wenn man dann auf so eine Bühne geht? Lässt sich das in Worte fassen?
Diese Frage lässt sich eigentlich nicht beantworten. Seit ich diese Band im Alter von zehn Jahren gegründet habe, was mittlerweile 14 Jahre her ist, wollte ich mit ihr Shows auf der ganzen Welt spielen. Ich habe aber nie geglaubt, dass meine Band so bekannt werden würde, dass ich Headliner-Shows in Ländern wie Deutschland spielen könnte und dabei Hunderte von Fans alle Songs mitsingen. Jedes Mal, wenn wir live spielen, kommen mir Tränen in die Augen, besonders beim letzten Song „Sunrise“. Wenn ich Zeit habe mich hinzusetzen und kurz innezuhalten, merke ich, wie viel Glück ich habe. Warum ich? Warum meine Band? Ich weiß es nicht, aber ich werde es niemals als selbstverständlich hinnehmen. Es ist das verrückteste Gefühl auf der ganzen Welt und schwer in Worte zu fassen. Alles, was ich sagen kann, ist „Danke“. Danke an jeden, der das hier liest, jeden, der schon einmal Our Last Night gehört oder unseren Namen vor jemand anderem erwähnt hat. Wir lieben euch alle.

Alright, vielen Dank für die interessanten Einblicke, Trevor – wir sehen uns im Oktober und November auf Tour! Die Dates findet ihr übrigens unten und Tickets gibt’s hier.

Bild: Mike Dravis


OUR LAST NIGHT – Selective Hearing Tour 2017
06.10.2017, Nürnberg – Hirsch 
 07.10.2017, München – Backstage 
 29.10.2017, Berlin – Lido 
 30.10.2017, Hamburg – Markthalle 
 01.11.2017, Leipzig – Felsenkeller 
 02.11.2017, Saarbrücken – Garage 
 03.11.2017, Köln – Essigfabrik 
 05.11.2017, Karlsruhe – Substage 

OUR LAST NIGHT >>> TICKETS

Bock auf mitreißende Live-Shows von OLN? Na dann nichts wie ran: Tickets für die Tour von Our Last Night gibt’s auf eventim.de.


Ben Foitzik

Nach dem Studium hat Ben als Musik- und Filmredakteur sowie als Konzertfotograf gearbeitet, bevor er 2014 zur EVENTIM-Redaktion stieß. Sein Herz schlägt für harte Klänge und Stromgitarren, außer Rand und Band gerät er bei Kvelertak, Biffy Clyro oder Ghost. Hat Stand heute 5.267 Live-Konzerte gesehen – das irrsinnigste: Rammstein. Wird noch seinen Enkeln erzählen, dass er mal Ozzy Osbourne interviewt hat. „Ist ja gut, Opa, aber MACH MAL DIE MUSIK LEISER!“

Schreibe einen Kommentar